↑ Hochspringen nach: a b c d Hatzimouratidis Konstantinos, Edouard Amar, Ian Eardley, Francois Giuliano, Dimitrios Hatzichristou, Francesco Montorsi, Yoram Vardi, Eric Wespes: Guidelines on Male Sexual Dysfunction: Erectile Dysfunction and Premature Ejaculation. In: European Urology. Band 57, Nr. 5, 2010, S. 804–814, doi:10.1016/j.eururo.2010.02.020.
Yohimbin, das aus der Rinde des afrikanischen Yohimbe-Baums gewonnen wird, ist in zahlreichen Aphrodisiaka (so benannt nach der griechischen Liebesgöttin Aphrodite) enthalten. „Yohimbin ist eines der ältesten Aphrodisiaka. Schon die Ägypter haben es zur Potenzsteigerung eingesetzt“, erklärt der Urologe Dr. Wolfram Haas aus Waldkirch. „Von allen in Deutschland erhältlichen Aphrodisiaka ist Yohimbin wahrscheinlich das wirkungsvollste.“ In einer placebokontrollierten Studie, die an der TU München durchgeführt wurde, profitierten 71 Prozent der insgesamt 83 Versuchspersonen mit Erektionsstörungen von der Einnahme der Yohimbin-Extrakte. Die Wirkung beruht wahrscheinlich auf einer Erweiterung der Blutgefäße und einer dadurch verbesserten Durchblutung des Beckens. Zudem wird offenbar auch die Nervenübertragung in den unteren Abschnitten des Rückenmarks verbessert. Das ist für die sexuelle Stimulation notwendig. Auch ein stimmungsaufhellender Effekt wird dem Yohimbin zugeschrieben. Doch keine Wirkung ohne Nebenwirkung. Und die können bei Yohimbin durchaus beträchtlich sein. Deshalb sind Präparate mit einem höheren Yohimbin-Gehalt rezeptpflichtig.
Wie bereits erwähnt ist es in Deutschland nicht möglich Potenzmittel ohne Rezept zu kaufen. Eine Verschreibung vom Arzt ist daher notwendig, um in der Apotheke Potenzmittel kaufen zu können. Wer es lieber diskreter mag, kann Erektionsmittel auch online kaufen. Im Internet ist allerdings Vorsicht geboten, weil es auch viele Angebote von illegalen Potenzmitteln gibt, die nicht selten sehr gefährlich sein können. An dieser Stelle kann bei Unsicherheiten ein Gespräch mit dem Arzt weiterhelfen. Es gibt zudem noch andere rezeptpflichtige Alternativen, so wie Spedra oder auch Viagra-ähnliche Mittel mit dem Wirkstoff Sildenafil.4

Um zu verstehen, was eine erektile Dysfunktion ist, müssen wir zunächst verstehen, was bei einer normalen Erektion im Penis vor sich geht. Bei einer Erektion schüttet der männliche Körper das cyclische Guanosinmonophosphat cGMP aus. Dieses sorgt dafür, dass sich die Muskeln im Penis entspannen und die Blutgefäße weiten. So kann mehr Blut in den Schwellkörper strömen und es kommt zu einer Erektion. Um den Penis schließlich vor den Schäden einer Dauererektion zu schützen, sorgt das Enzym Phosphodiesterase-5 – oder auch PDE-5 – dafür, dass die Erektion wieder abklingt, indem es das cGMP abbaut. Liegt eine Erektionsstörung vor, schüttet der Körper zu viel PDE-5 zu früh aus. Das Monophosphat cGMP wird zu schnell abgebaut und das Blut frühzeitig aus dem Schwellkörper geleitet. Deshalb kann eine Erektion nicht entstehen oder nicht aufrecht erhalten werden.

Natürliche Potenzmittel unterscheiden sich auch dadurch, wie schnell ihre Wirkung eintritt. Wohingegen Potenzmittel wie Camagra bereits innerhalb einer halben Stunde ihre Wirkung entfalten können, kann es bei anderen natürlichen Potenzmitteln etwas länger dauern, bis die potenzfördernde Wirkung einsetzt. LibidoExtreme verspricht einen Eintritt der Wirkung nach etwa 45 Minuten, wohingegen bei LibidoForte etwas mehr Geduld gefragt ist. Das Eintreten der Wirkung von LibidoForte kann bis zu zwei Stunden dauern, aber das Warten wird mit einem langen Liebesspiel belohnt.

Jedoch fällt die Wirkung meist nicht wie gewünscht aus. Viele Internetseiten bieten daher alternative Präparate an. Diese sind oft nicht auf ihre Wirksamkeit und Verträglichkeit getestet, was die Einnahme sehr risikoreich macht. Im schlimmsten Fall kann sie sogar gesundheitsschädlich sein. Außerdem sind die Anbieterseiten oft als unseriös einzustufen.
Durch das Einbringen von Alprostadil-Creme (Vitaros) in die Harnröhrenmündung (Meatus urethrae) gelangt der Wirkstoff über die kleinen Blutgefäße der Harnröhrenwand in die Schwellkörper des Penis, ein Teil dringt in den venösen Beckenkreislauf. Eine ausreichende Penetration und Absorption des Alprostadils wird durch das in der Creme enthaltene Dodecyl(N,N-dimethyl-DL-alaninat)-hydrochlorid (DDAIP) ermöglicht. Alprostadil bewirkt in den Muskelzellen der Arterien eine Erschlaffung, wodurch es zum Bluteinstrom in den Schwellkörper und innerhalb von 5 bis 30 Minuten zur Erektion kommt.

Die Cialis-Tablette kann zu Muskel- und Gelenkschmerzen führen.1 Mit der Zeit kann sich der Körper jedoch an die Medikamente gewöhnen. Für gewöhnlich flachen die Nebenwirkungen, wenn sie auftreten, mit der Zeit ab oder verschwinden ganz. Für die Zulassung der Potenzmittel auf dem deutschen Markt müssen zudem strenge Auflagen erfüllt werden, sodass die Einnahme von Potenzmitteln kein Gesundheitsrisiko für Männer darstellt. Die Nebenwirkungen treten auch nur bei einigen Patienten auf.


Außerdem raten wir Ihnen, ein Mittel mit L-Arginin einem rein pflanzlichen vorzuziehen. Auch wenn die Wirksamkeit der zusätzlich zugeführten Aminosäure noch nicht hinreichend belegt ist, so deutet doch vieles darauf hin, dass es zumindest bei einer leichten Potenzschwäche helfen kann. Da pflanzliche Potenzmittel in Tests und in Studien bislang keinerlei Wirkung gezeigt haben, können Sie hierauf getrost verzichten.
"Haferflocken sind die Geheimwaffe schlechthin. Es gibt eine bestimmte Verbindung im Hafer, die sogenannte Avenacoside. Die führt dazu, dass der Körper mehr biologisch aktives Testosteron produziert. Zusätzlich wird das für die Erektion notwendige Stickstoffoxid positiv beeinflusst. Es bewirkt, dass die Blutgefäße genügend Blut in den Penis transportieren können."
Levitra weicht bereits etwas von diesem Schema ab, wobei auch hier verschiedene Dosierungen zu finden sind. So haben die Kunden die Chance, auf verschiedene Dosen zwischen 5 und 20 Milligramm von Vardenafil zu setzen. Die niedrigere Dosierung sorgt bei gleichbleibender Wirkung für weniger Nebenwirkungen, was zugleich ein klarer Vorteil von Levitra ist.

Die Wahl des richtigen männlichen Potenzmittels ist angesichts der Anzahl der heute verkauften Produkte zu schwierig. Bei der Prüfung der Inhaltsstoffe des Produkts und der versprochenen Vorteile dieser Inhaltsstoffe sollten Männer jedoch die Chance haben, die richtige Hilfe für ihre persönlichen Bedürfnisse zu finden. Gleichzeitig sollten die Verbraucher auch die Gesamtkosten jedes Produkts berücksichtigen und auf die Dosierungen dieser Produkte achten. Im Folgenden haben wir die besten außerbörslichen erektilen Verbesserungsmethoden für Männer analysiert.
Einen Einfluss auf den Testosteronspiegel haben zudem weitere Lebensmittel, die aufgrund der Kombination von Inhaltsstoffen den Hormonhaushalt des Körpers beeinflussen oder andere wichtige Bausteine, wie beispielsweise bestimmte Vitamine und Mineralstoffe, liefern. Dazu zählen Avocados, Ingwer, Granatapfel, Honig sowie Ginseng und Maca. Ginseng und Maca werden auch als Konzentrat und pflanzliches Aphrodisiakum verkauft. Die Knollen sind aber auch als normales Lebensmittel nutzbar bei gleicher Wirkung.
Von unbekannten Potenzmittel-Typen aus dem Ausland kann man als Laie nicht wissen, wie es in Studien abgeschnitten hat und ob es überhaupt auf dem Markt zugelassen ist. Da Potenzmittel rezeptfrei und damit frei verkäuflich sind, ist es alleine schwierig, die gesundheitliche Eignung zu differenzieren und das beste Potenzmittel für den individuellen Fall zu wählen.
Viele Mythen ranken sich um dieses pflanzliche Potenzmittel. So soll es positive Auswirkungen auf die erektile Funktion und auch auf die Libido, also das sexuelle Verlangen, haben. In China wurde Ginseng lange als Aphrodisiakum verwendet. Eine koreanische Studiengruppe fand heraus, dass Ginseng die Produktion von Stickstoffmonoxid (NO) im Blut erhöhte. Dies kann eine Gefäßerweiterung auslösen.

Abhängig der Inhaltsstoffe und Zusammensetzung wirken natürliche Potenzmittel unterschiedlich lange und finden Sie hier einige Potenzmittel im Vergleich. Ein natürliches Potenzmittel mit einer langen Wirkungsdauer ist Libido Extreme. Libido Extreme kann eine Erektion für bis zu 24 unterstützen. Das natürliche Potenzmittel besteht aus einer Mischung exotischer Kräuter, darunter einem Extrakt aus der Tongkat Ali Wurzel. In asiatischen Ländern wird Tongkat Ali dazu genutzt, potenzsteigernde Kräutermischungen herzustellen und ist für seine langanhaltende Wirkung bekannt. Weitere natürliche Potenzmittel mit langer Wirkungsdauer sind Libido Forte oder King Active. King Active verspricht sogar eine Wirkungsdauer von bis zu 72 Stunden. Natürliche Potenzmittel mit langer Wirkungsdauer sind empfehlenswert für lange, romantische Abende bei denen es heiß her geht.


Das Angebot natürlicher Potenzmittel ist sehr groß. Gerade im Internet werden viele verschiedene Präparate angeboten. Da viele Männer sich nicht trauen, für Medikamente zum Arzt zu gehen, versuchen Sie, Ihre Erektionsprobleme auf natürliche Weise in den Griff zu bekommen. Dies kann jedoch gefährlich sein, da Impotenz ein Vorbote schwerwiegender Krankheiten wie Diabetes mellitus oder Bluthochdruck sein kann.
Einen Einfluss auf den Testosteronspiegel haben zudem weitere Lebensmittel, die aufgrund der Kombination von Inhaltsstoffen den Hormonhaushalt des Körpers beeinflussen oder andere wichtige Bausteine, wie beispielsweise bestimmte Vitamine und Mineralstoffe, liefern. Dazu zählen Avocados, Ingwer, Granatapfel, Honig sowie Ginseng und Maca. Ginseng und Maca werden auch als Konzentrat und pflanzliches Aphrodisiakum verkauft. Die Knollen sind aber auch als normales Lebensmittel nutzbar bei gleicher Wirkung.
Yohimbin, das aus der Rinde des afrikanischen Yohimbe-Baums gewonnen wird, ist in zahlreichen Aphrodisiaka (so benannt nach der griechischen Liebesgöttin Aphrodite) enthalten. „Yohimbin ist eines der ältesten Aphrodisiaka. Schon die Ägypter haben es zur Potenzsteigerung eingesetzt“, erklärt der Urologe Dr. Wolfram Haas aus Waldkirch. „Von allen in Deutschland erhältlichen Aphrodisiaka ist Yohimbin wahrscheinlich das wirkungsvollste.“ In einer placebokontrollierten Studie, die an der TU München durchgeführt wurde, profitierten 71 Prozent der insgesamt 83 Versuchspersonen mit Erektionsstörungen von der Einnahme der Yohimbin-Extrakte. Die Wirkung beruht wahrscheinlich auf einer Erweiterung der Blutgefäße und einer dadurch verbesserten Durchblutung des Beckens. Zudem wird offenbar auch die Nervenübertragung in den unteren Abschnitten des Rückenmarks verbessert. Das ist für die sexuelle Stimulation notwendig. Auch ein stimmungsaufhellender Effekt wird dem Yohimbin zugeschrieben. Doch keine Wirkung ohne Nebenwirkung. Und die können bei Yohimbin durchaus beträchtlich sein. Deshalb sind Präparate mit einem höheren Yohimbin-Gehalt rezeptpflichtig.
Ebenso wichtig wie die Dosierung der Wirkstoffe ist natürlich die Dauer, in der die gewünschten Effekte ausgekostet werden können. Stets wird dabei der Blutfluss zum Penis beeinflusst, was durch die Hemmung des körpereigenen Enzyms PDE-5 gelingt. Aufgrund der verschiedenen Zusammensetzungen der Medikamente und der unterschiedlichen Inhaltsstoffe gibt es allerdings auch hier klare Differenzen.
Der Hersteller behauptet grob, dass 7 Millionen Frauen an einer „Störung des weiblichen Lustempfindens“ leiden. Fakt ist, dass Frauen deutlich seltener zum Orgasmus kommen als Männer. Eine große US-amerikanische Studie mit 52.500 Probanden hat es in Prozentzahlen übersetzt: Während 95% der heterosexuellen Männer zum Orgasmus kommen, sind es bei den heterosexuellen Frauen nur 65%, also ganze 30% weniger. Auf dieser Grundlage erscheint die Entwicklung eines Lust-steigerndes Mittels für Frauen nur logisch. Erst seit 2009 ist ein Potenzmittel für Frauen erhältlich – Potenzmittel für Männer schon seit den 90er-Jahren.
×