Für wen der Griff nach Viagra und Co. noch zu früh erscheint, der kann es zuerst mit Naturmitteln wie Gingko und Yohimbin und mit einen der aphrodisierenden Lebensmittel versuchen. Von rezeptfreien Potenzmitteln ist aber abzuraten: Denn diese sind meist voller leerer Versprechen. Unterstützend können natürliche Potenzmittel durchaus ihre Wirkung entfalten, bei langanhaltenden Erektionsproblemen sollten Sie aber dann doch lieber zum Arzt. 
Yohimbin, das aus der Rinde des afrikanischen Yohimbe-Baums gewonnen wird, ist in zahlreichen Aphrodisiaka (so benannt nach der griechischen Liebesgöttin Aphrodite) enthalten. „Yohimbin ist eines der ältesten Aphrodisiaka. Schon die Ägypter haben es zur Potenzsteigerung eingesetzt“, erklärt der Urologe Dr. Wolfram Haas aus Waldkirch. „Von allen in Deutschland erhältlichen Aphrodisiaka ist Yohimbin wahrscheinlich das wirkungsvollste.“ In einer placebokontrollierten Studie, die an der TU München durchgeführt wurde, profitierten 71 Prozent der insgesamt 83 Versuchspersonen mit Erektionsstörungen von der Einnahme der Yohimbin-Extrakte. Die Wirkung beruht wahrscheinlich auf einer Erweiterung der Blutgefäße und einer dadurch verbesserten Durchblutung des Beckens. Zudem wird offenbar auch die Nervenübertragung in den unteren Abschnitten des Rückenmarks verbessert. Das ist für die sexuelle Stimulation notwendig. Auch ein stimmungsaufhellender Effekt wird dem Yohimbin zugeschrieben. Doch keine Wirkung ohne Nebenwirkung. Und die können bei Yohimbin durchaus beträchtlich sein. Deshalb sind Präparate mit einem höheren Yohimbin-Gehalt rezeptpflichtig.
Sildehexal enthält den Wirkstoff Sildenafil und wirkt damit als PDE-5-Hemmer. Das bedeutet, dass es die Entspannung der Schwellkörper im Penis unterstützt was zu einer deutlich gesteigerten Durchblutung führt. Unter der zusätzlichen Voraussetzung der sexuellen Stimulation kommt es somit leichter zu einer Erektion, die auch fester ist und länger erhalten bleibt.
Wir freuen uns, Ihnen hochwertige Generika und Markenmedikamente zu einem bis zu 85% niedrigeren Preis anbieten zu können! Alle unsere Medikamente sind von der Weltgesundheitsorganisation genehmigt. Unsere Devise ist „der Kunde ist König“ und wir sind stets bemüht, eine Kundenbetreuung auf dem höchsten Niveau anzubieten. Machen Sie sich mit der Webseite, unseren Informationen und Angeboten, von denen Sie mit Sicherheit profitieren werden, vertraut. Falls Sie Fragen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, wir sind für Sie da.
Witit Artavatkun, Marketing-Chef des staatlichen Pharmakonzerns Government Pharmaceutical Organisation (GPO), kündigte an, dass sein Unternehmen im kommenden Monat ein eigenes Präparat gegen "erektile Dysfunktion" auf den Markt bringen werde. Unter dem Namen "Sidagra" soll es dem Marktführer Viagra Konkurrenz machen. Im Gegensatz zum teuren Original soll das thailändische Analogpräparat allerdings eine Art Viagra für Arme werden: Die ebenfalls blaue 50-Milligramm-Pille wird laut Witit 25 Baht (etwa 0,60 Euro) kosten, die 100-Milligramm-Tablette 45 Bath. "Wir produzieren damit ein billiges und sicheres Präparat", sagt Witit stolz. 

Viele Männer scheuen sich, über Probleme mit der eigenen Erektion, Ejakulation oder Potenz offen zu sprechen. Oftmals wird die Verschlechterung der Lebensqualität ertragen, weil sie den Weg zum Arzt scheuen. Das Gefühl des Versagens führt nicht selten zur Beendigung sexueller Aktivitäten. Diesen Männern ist nicht bewusst, dass möglicherweise nur eine kurzzeitliche Erektionsstörung vorlag. Diese kurze Störung der Potenz führte dadurch längerfristig zum Erektionsproblem und der Angst vor dem erneuten Versagen. Diese Angst verursacht das Problem, das oft bereits als Impotenz bezeichnet wird. Aber auch körperlich bedingtes anhaltendes Unvermögen zur befriedigenden Erektion ist Dank des medizinischen Fortschrittes kein Problem mehr. Seit vielen Jahren helfen Viagra, Cialis und Levitra gegen erektile Dysfunktion.
Euviril ist nicht nur ein einfaches Mittel für den Mann um dem Thema Erektionsstörung den Garaus zu machen. Hier handelt es sich um eine ganze Produktlinie, die viele Facetten abdeckt, um Männer wieder zu ermöglichen die notwendige Härte und Ausdauer für ein wirklich befriedigendes Sexualleben zu haben. Speziell für die Steigerung der Erektionsfähigkeit empfiehlt sich euviril complex.
VIARAX® Classic ist für alle Männer bestimmt, die Beschwerden mit einer unzureichenden oder schwachen Erektion haben. Die natürlichen Tabletten ohne ärztliche Vorschrift fördern ein gesundes Sexualleben und unterstützen den sexuellen Appetit. VIARAX® Classic stellt eine Garantie für eine hochwertige und starke Erektion ohne Nebenwirkungen dar, die nach 60 Minuten nach der Einnahme eintritt. Das Produkt ist zum sofortigen Gebrauch bestimmt.
Auf biochemischer Ebene bildet sich in den Schwellkörpern hierfür Stickstoffmonoxid (NO), das wiederum das Enzym Guanylatzyklase aktiviert, wodurch die Produktion des neuronalen Botenstoffes cGMP (Cyclisches Guanosinmonophosphat) in Gang kommt. cGMP senkt den Kaliumspiegel in den Muskelzellen, so dass die glatte Muskulatur der Penisarterien erschlafft und der Blutstrom ungehindert fließen kann.
Man darf gespannt sein, wie der US-Pharmakonzern Pfizer reagiert, er möchte sich sein Milliardengeschäft mit der Potenz-Pille natürlich erhalten. Grundsätzlich ist Thailands Vorstoß selbstverständlich zu begrüssen, es geht darum, den grauen, dubiosen Markt mit oft gefährlichen Mitteln - gearde auch im Internet- endlich auszutrocknen. Es geht einerseits um die Gesundheit vieler Menschen und andererseits darum, die horrenden Preise von Pfizer zu kippen. Der US-Konzern hatte keinerlei dedizierte Entwicklungskosten für dieses Potenz-Mittel, es handelt sich um ein zufälliges Nebenprodukt im Rahmen der Entwicklung eines ganz anderen Medikaments.
Männer, die Levitra kaufen und verwenden, können im Idealfall innerhalb sehr kurzer Zeit die erektilen Störungen beheben und ein erfülltes Sexualleben genießen, indem die Entfaltung von PDE-5 gehemmt wird und somit die Konzentration des cGMP wieder ansteigt. Männer, die gern Levitra-Generika oder Levitra kaufen möchten, sollten sich aber im Vorfeld die Art ihrer sexuellen Probleme vergegenwärtigen. Das cGMP wird mit der Einnahme des Präparats nicht automatisch aktiviert. Erst durch sexuelle Stimulation kommt es zur Aktivierung dieses sogenannten sekundären Botenstoffs, die zur Entspannung der Muskulatur im Penis und damit zur besseren Durchblutung der Gefäße und somit wiederum letztlich zur Erektion führt. Anders ausgedrückt: Levitra-Generika oder Levitra wirken nicht primär bei der Entstehung einer Erektion mit, sondern sollen eine solche bis zu einer befriedigenden Durchführung des Geschlechtsakts „konservieren“. Die Wirkung des Präparats hält dabei im Regelfall für etwa 12 Stunden an. Es reicht aus, die Pille etwa 30 bis 60 Minuten vor dem erwarteten Geschlechtsakt einzunehmen. Sofern vorher fettreich gegessen wurde, muss man allerdings mit einem verzögerten Einsetzen der Wirkung rechnen, so dass in diesen Fällen eine Einnahme besser 2 Stunden vor dem Liebesspiel erfolgen sollte. Ansonsten hilft das Präparat in vielen Fällen auch bei eher „ungünstigen Rahmenbedingungen“schnell und zuverlässig, z.B. nach dem Verzehr von Alkohol, der ja bekanntermaßen eigentlich die Potenz beeinträchtigt.
Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich das Problem bisher gespürt habe. Aber nach vielen Jahren in einer Beziehung war die Lust nicht das gleiche wie früher. Aber jetzt bin ich mehr Geil, veil ich mich auf Viarax verlassen kann. Mein Glied ist stark und meine Frau sich von mir sehr freut. Was ich noch super finde, dass sie hat jetzt wieder mehr Freude auch beim kochen! ...das nenne ich ein gutes Deal! :D
Fast 20% aller Männer zwischen 30 und 80 Jahren leiden an Impotenz. Laut einer amerikanischen Befragung hat rund die Hälfte aller Männer zwischen 40 und 70 Jahren Störungen der Potenz bei sich bemerkt. Also ist es ein weitverbreitetes Problem unter Männern.Das Problem nimmt mit dem Alter zu – fast 90% der Männer mit erektilen Dysfunktion sind über 60 Jahre alt.
Potenzpillen sind das am häufigsten verwendete Potenzmittel zur Behandlung von Erektionsstörungen. Sie ermöglichen dem Betroffenen ein befriedigendes Sexualleben zu führen. Die verschreibungspflichtigen Arzneimittel auf Basis der Phosphodiesterase-Hemmer (PDE-5-Hemmer) sorgen in der Regel zuverlässig für die benötigte Standfestigkeit. Inzwischen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Medikamente auf dem Arzneimittelmarkt, die nach Konsultation eines Arztes erhältlich sind. Sie unterscheiden sich vor allem in der Länge ihrer Wirkdauer.
Wenn von Potenzstörungen die Rede ist, denken die meisten von uns unwillkürlich an eine männliche Erektionsstörung. Mangelnde sexuelle Kraft und fehlende Lust auf Sex zählen jedoch ebenso dazu, was Frauen mindestens genauso oft betrifft wie Männer. Die Sexualenergie (Libido) lässt sich durch natürliche Hausmittel ebenso stärken wie die Potenz – sofern nicht organische Erkrankungen hinter den Beschwerden stecken, die dann eine ärztliche Abklärung benötigen.
Frankfurt am Main - Die Pille für den Mann könnte, nachdem die Europäische Kommission am Montag grünes Licht gegeben hat, bereits Mitte Juni in Deutschland auf den Markt kommen. Wie das Pharmaunternehmen Abbott aus dem US-Bundesstaat Illinois jetzt mitteilte, löst sich die Pille unter der Zunge auf und führt durchschnittlich nach 18 bis 19 Minuten zum Erfolg. Viagra-Konsumenten müssen dagegen rund eine Stunde warten, bis sie voll einsatzfähig sind.
Libidoxin unterstützt Männer mit leichter bis mittelschwerer erektiler Dysfunktion. Das Präparat wird dabei über einen Zeitraum von mehrerern Wochen eingenommen. Durch den in Libidoxin enthaltenen Wirkstoff des roten Ginseng wird die Produktion von Stickstoffmonoxid im Körper angeregt was sich wiederum positiv auf die Erweiterung der Blutgefäße und damit der Erektionsfähigkeit auswirkt.
Der Potenzmittel Vergleich zeigt, dass alle getesteten Potenzmittel eine ähnlich hohe Erfolgsquote beim Mann aufweisen. Dieses Ergebnis ist der Tatsache geschuldet, dass alle zugelassenen, rezeptpflichtigen Potenzmittel in die Klasse der PDE-5-Hemmer fallen und somit im Wirkprinzip identisch sind. Die Abweichungen in den Testergebnissen ergeben sich daher ausschließlich auf Basis von Patientenaussagen, welche selbstverständlich von Fall zu Fall variieren können.
Wussten Sie, dass Sie Potenzmittel bei lizenzierten Online Apotheken wie euroClinix, 121doc und weiteren Anbietern erhalten können? Beim online Vorgang wird anhand eines Fragebogens ein Rezept ausgestellt. Das läuft ohne physischen Arztbesuch ab – in unserem Online Apotheken Vergleich finden Sie alle Details dazu. Hier eine Übersicht über aktuelle Potenzmittel (PDE-5-Hemmer): 

Bei der Entscheidungsfindung zwischen Viagra oder Spedra ist die selektive Hemmung des Enzyms PDE-5 durch den Wirkstoff Avanafil in Spedra hervorzuheben. Während sowohl Cialis, Viagra als auch Levitra weniger selektiv funktionieren und alle Phosphodiesterasen gleichermaßen hemmen, ist die Hemmung von z.B. PDE-6 und PDE-3 durch Spedra relativ gering. Während sich die Hemmung von PDE-6 auf das Sehvermögen auswirkt, kann die Hemmung von PDE-3 die Effektivität des Herzmuskels beeinträchtigen.
Wenn von Potenzstörungen die Rede ist, denken die meisten von uns unwillkürlich an eine männliche Erektionsstörung. Mangelnde sexuelle Kraft und fehlende Lust auf Sex zählen jedoch ebenso dazu, was Frauen mindestens genauso oft betrifft wie Männer. Die Sexualenergie (Libido) lässt sich durch natürliche Hausmittel ebenso stärken wie die Potenz – sofern nicht organische Erkrankungen hinter den Beschwerden stecken, die dann eine ärztliche Abklärung benötigen.

Wir empfehlen Ihnen, sich bei anhaltenden Potenzproblemen an einen Arzt zu wenden. Dieser kann mögliche Vorerkrankungen ausschließen und Sie eingehend untersuchen. Mit ihm können Sie gegebenenfalls auch die Einnahme natürlicher Potenzmittel besprechen oder sich ein Rezept für ein sicher wirkendes Arzneimittel wie Viagra oder Cialis ausstellen lassen.
Sie können Viagra mittlerweile problemlos über das Webbestellen, ohne in eine Apotheke zu gehen. Es gibt rezeptpflichtige Medikamente und welche, die Sie völlig frei bekommen können. Auch deshalb ist es wichtig, vorab mit einem doktorischenFachmann über Themen wie Wirkung, Preis und Dosierung zu sprechen. Er kann Sie auch über eine mögliche Nebenwirkung aufklären. 

Da die Behandlung von Erektionsstörungen mit Potenzmitteln nicht von der Krankenkasse erstattet wird, ist es wichtig sich die Preise der verschiedenen Präparate anzuschauen. Zwar wird, wie eingangs erwähnt, der Arzt das Medikament unabhängig vom Preis verschreiben, dennoch widmet sich unser Potenzmittel Vergleich auch diesem Bereich. Wer bereits Erfahrungen mit einem Potenzmittel gemacht hat und dieses von seinem Arzt verschrieben bekommen möchte, kann insbesondere durch die Wahl der Packungsgröße sparen.
Unsere Online-Apotheke hat 24 Stunden / 7 Tage die Woche für Sie geöffnet. Stammkunden erhalten Ermäßigungen und die Preise werden Sie angenehm überraschen. Zudem bieten wir Ihnen einen kompetenten und freundlichen Service. Viagra, Cialis, Levitra oder ein anderes Potenzmittel online kaufen wollen wir Ihnen so einfach wie möglich machen. Ihre Gesundheit und Zufriedenheit sind unser wichtigstes Gut. Unsere Berater beantworten gerne alle Ihre Fragen online. Dieser Service unserer Online-Apotheke ist selbstverständlich kostenlos.

Cialis Oral Jelly (Orange) - a new formula of Cialis which you can have, without washing down with water. Against background of ordinary drug it differs in increased influence speed. It is prescribed for improvement of sexual endurance of men during intimate proximity. It simplifies the excitative process of penis and strengthens erection. Noticeably increases duration of sexual intercourse. Besides, the drug possesses a pleasant orange flavor. 

Durch das Einbringen von Alprostadil-Creme (Vitaros) in die Harnröhrenmündung (Meatus urethrae) gelangt der Wirkstoff über die kleinen Blutgefäße der Harnröhrenwand in die Schwellkörper des Penis, ein Teil dringt in den venösen Beckenkreislauf. Eine ausreichende Penetration und Absorption des Alprostadils wird durch das in der Creme enthaltene Dodecyl(N,N-dimethyl-DL-alaninat)-hydrochlorid (DDAIP) ermöglicht. Alprostadil bewirkt in den Muskelzellen der Arterien eine Erschlaffung, wodurch es zum Bluteinstrom in den Schwellkörper und innerhalb von 5 bis 30 Minuten zur Erektion kommt.
Medikamente wie Viagra enthalten den Stoff Sildenafil, der die Reaktion des Körpers auf sexuelle Reize verstärkt und das Erschlaffen des Penis zunächst verhindert. Viagra fördert den Blutfluss und beeinflusst das Herz-Kreislauf-System stark. Aus diesem Grund muss die Einnahme von Substanzen wie Alkohol und anderen Blutverdünnern streng getrennt werden. Selbstverständlich darf auch die Dosierempfehlung auf keinen Fall überschritten werden.
Levitra basiert auf dem Wirkstoff Vardenafil. Die Wirkungsweise ist der von Cialis oder Viagra ähnlich: Levitra oder Levitra-Generika sollen ein bestehendes Ungleichgewicht zwischen zwei körpereigenen Enzymen, von denen das eine (cyclisches Guaonosinmonophosphat oder kurz cGMP) eine Erektion fördert und das andere (Phosphodiesterase Typ 5 oder kurz PDE-5) für den Abbau der Erektion zuständig ist, beheben. Grundsätzlich ist auch PDE-5 für den menschlichen Körper und insbesondere auch für das männliche Geschlechtsorgan wichtig, da ansonsten eine Erektion nicht mehr abschwellen würde und eine Dauererektion schwere Gewebeschäden hervorrufen würde. Jedoch ist bei den betroffenen Personen die Balance zwischen beiden Enzymen gestört. Bei ihnen hält die Erektion nicht lange genug an, um den Geschlechtsakt in der gewünschten Lage auszuführen.
Wer dabei auf die chemische Keule in Form von Viagra und Co. verzichten will, für den sind vor allem die natürlichen Potenzmittel eine Option. Diese sind frei und ohne Rezept im Internet erhältlich. Leider steht manch einer auf der Suche nach dem richtigen Produkt vor dem Problem des sehr großen und unübersichtlichen Marktes. So kann es passieren, dass man sein Geld schnell für ein völlig wirkungsloses Produkt ausgibt.
Yohimbin, das aus der Rinde des afrikanischen Yohimbe-Baums gewonnen wird, ist in zahlreichen Aphrodisiaka (so benannt nach der griechischen Liebesgöttin Aphrodite) enthalten. „Yohimbin ist eines der ältesten Aphrodisiaka. Schon die Ägypter haben es zur Potenzsteigerung eingesetzt“, erklärt der Urologe Dr. Wolfram Haas aus Waldkirch. „Von allen in Deutschland erhältlichen Aphrodisiaka ist Yohimbin wahrscheinlich das wirkungsvollste.“ In einer placebokontrollierten Studie, die an der TU München durchgeführt wurde, profitierten 71 Prozent der insgesamt 83 Versuchspersonen mit Erektionsstörungen von der Einnahme der Yohimbin-Extrakte. Die Wirkung beruht wahrscheinlich auf einer Erweiterung der Blutgefäße und einer dadurch verbesserten Durchblutung des Beckens. Zudem wird offenbar auch die Nervenübertragung in den unteren Abschnitten des Rückenmarks verbessert. Das ist für die sexuelle Stimulation notwendig. Auch ein stimmungsaufhellender Effekt wird dem Yohimbin zugeschrieben. Doch keine Wirkung ohne Nebenwirkung. Und die können bei Yohimbin durchaus beträchtlich sein. Deshalb sind Präparate mit einem höheren Yohimbin-Gehalt rezeptpflichtig.
Soweit wie die Geschichte der Menschheit reicht, haben die Männer schon immer an Erektionsstörungen gelitten. Und natürlich wurden immer bestimmte Mittel erfunden und ausgedacht, um die Potenz eines Mannes zu unterstützen oder wiederherzustellen, die mehr oder weniger geholfen haben. Aber heute ist das so einfach, wie noch nie – dank pharmazeutischer Potenzmittel, dessen Wirkung auch medizinisch nachweisbar ist. Einfach eine Tablette schlucken und sich wieder jung und kraftvoll fühlen! Hier einfach ein Potenzmittel rezeptfrei kaufen und wieder unvergesslichen Geschlechtsverkehr haben.
Cialis kaufen oder doch lieber Viagra? Vor dieser Frage stehen viele Männer, die ihre erektile Dysfunktion (ED) bekämpfen wollen. Von ihrer Wirkungsweise her ähneln sich beide Produkte. Der Cialis-Wirkstoff Taladafil hat allerdings eine deutlich andere Struktur als der von Viagra. So ist zum Beispiel festzuhalten, dass die Wirkung von Cialis deutlich länger anhält als die von Viagra. Zwar dauert es im Durchschnitt etwas länger, bis die gewünschte Wirkung erzielt wird, d.h. es ist mit Cialis eine bessere und manchmal schwierigere Planung des bevorstehenden Geschlechtsakts erforderlich. Hat sich jedoch erst einmal die gewünschte Wirkung eingestellt, so kann der Mann – und damit natürlich auch die Partnerin - davon länger, im Schnitt nämlich etwa 24 Stunden – im Vergleich zu 4 Stunden bei Viagra – profitieren. Allerdings ist festzustellen, dass bei einigen Männern das Produkt nicht unmittelbar bei den ersten Einnahmen seine volle Wirkung entfaltet. In diesem Fall sollte die Dosis schrittweise langsam erhöht werden, z.B. von einer Ausgangsdosis von 5 mg über 10 mg bis hin zu einer empfohlenen Höchstdosis von 20 mg innerhalb von 24 Stunden..Erst wenn sich nach etwa 6 bis 8 Einnahmen die gewünschte Wirkung nicht einstellt, sollte man etwas anderes ausprobieren. Cialis Generika kaufen
Alternativ gibt es jedoch auch natürliche und rezeptfreie Potenzmittel, die insbesondere bei leichteren Erektionsproblemen für ein glücklicheres Liebesleben sorgen sollen. In unserem Potenzmittel-Vergleich 2019 haben wir diese rezeptfreien Mittel für Sie im Rahmen unserer Kaufberatung näher unter die Lupe genommen. Wir erklären Ihnen, ob und wie Wirkstoffe wie Maca, Ginseng oder L-Arginin Ihre Potenz steigern können und bieten Ihnen außerdem einen Überblick über den bisherigen Stand an studiengesicherten Erkenntnissen zu diesem Thema. 

Allgemein ist die Wirksamkeit aller PDE5-Hemmer gut belegt. Insbesondere zum ältesten Produkt, Viagra, gibt es hierzu umfassende Studien. Sildenafil, der Wirkstoff in Viagra, wirkt angeblich in 82 Prozent der Fälle zuverlässig. Auch die anderen Wirkstoffe haben ähnliche hohe Erfolgsquoten. Damit sind die PDE5-Hemmer die wirkungsvollste Möglichkeit zur Behandlung von Erektionsstörungen. 

Der Hersteller behauptet grob, dass 7 Millionen Frauen an einer „Störung des weiblichen Lustempfindens“ leiden. Fakt ist, dass Frauen deutlich seltener zum Orgasmus kommen als Männer. Eine große US-amerikanische Studie mit 52.500 Probanden hat es in Prozentzahlen übersetzt: Während 95% der heterosexuellen Männer zum Orgasmus kommen, sind es bei den heterosexuellen Frauen nur 65%, also ganze 30% weniger. Auf dieser Grundlage erscheint die Entwicklung eines Lust-steigerndes Mittels für Frauen nur logisch. Erst seit 2009 ist ein Potenzmittel für Frauen erhältlich – Potenzmittel für Männer schon seit den 90er-Jahren.
Seit der Patentschutz der Firma Pfizer, die Viagra herstellt, abgelaufen ist, sind sogenannte Viagra Generika, also günstigere Medikamente mit dem gleichen Wirkstoff, auf dem Vormarsch. Doch wer die Qual hat, hat auch die Wahl und so müssen Sie zusammen mit Ihrem Arzt verschiedene Faktoren berücksichtigten, bevor Sie sich für eine Potenzpille entscheiden.
×